1973 – 76

Freie Arbeiten 4. Juli 2015

Karlsruhe, den 1.10.91, Sehr geehrte Schwester Oberin,

es handelt sich um eine außergewöhnliche Bitte. Ich war (1973-76) eine Ihrer Internatsschülerinnen und bin heute freischaffende Künstlerin und Fotografin. Anläßlich des deutschen Katholikentages 1992 in Karlsruhe, organisieren wir, vier Künstler, eine Ausstellung zum Thema „Maria“. Ich selbst möchte eine Arbeit über meine Verbindung zur Kirche während meiner Kindheit erstellen. Nun bitte ich Sie um die Erlaubnis in den Räumen des Internats (z.B.: Studier- und Speisesaal, Kapelle etc.) fotografieren zu dürfen. Falls Sie nichts dagegen einzuwenden haben, könnten wir telefonisch einen Termin vereinbaren. Wobei ich annehme, daß es Ihnen recht wäre, wenn sich die Schülerinnen nicht im Hause aufhielten. Ich würde mich außerordentlich freuen, wenn Sie mir Ihre Erlaubnis erteilen wollten. Es wäre eine großzügige Unterstützung meiner Arbeit und interessant für mich das Internat wiederzusehen.  Mit freundlichen Grüßen Barbara Breyer

internat001

 Die Kapelle war rund und bedeckt von einem hellblau grünlichen Hut. Warum der weiße Mann mit dem Winkel draußen stehen mußte, verstand sie nie so recht, aber sie akzeptierte ihn als Wächter.


internat02

 Bevor sie in das Internat geschickt wurde, spielte sie jeden Tag mit ihren Freunden im Wald oder saß alleine bei der freundlichen Dame in der Kapelle.Dort war es immer hell und fröhlich.


internat03

 Dann geschah etwas, was ihr wohl angekündigt war, sie aber nicht verstand. Weggebracht, wohingebracht. In die Stadt, die sie nur von vergnüglichen Einkaufsnachmittagen kannte.


internat04

 Die Nonne zeigte ihr gleich, wie das Bett zu beziehen sei. Den Bezug hatte ihr die Mama mitgegeben, bäuerlich, mit kleinen roten Herzchen. Hilfloses Staunen.


internat05

 Die Tapete war nicht schön. Nichts war schön. Sie wußte aber schon, daß so zu denken Sünde war.


internat06

 Zu dritt benutzten die Mädchen ein Waschbecken, das bedeutete Schichtwaschen. Alles war durchorganisiert. Sie hatten fünf Minuten für den oberen Teil des Körpers.


internat07

 Dann kam die Nonne: „Seid ihr oben rum alle fertig?“ Im Chor antworteten die Mädchen : „Jaaa!“ „Licht aus!“ die Nonne. Im Dunkeln wuschen sie sich ihr Kindergeschlecht.